Start
>
Foren
>
Arbeits- und Umweltmedizin

Besch√§ftigungsverbot w√§hrend Schwangerschaft ? (K√ľche)

von Unbekannt , 25.04.07 23:19
hi, ich habe auch fast die gleiche problem.Epilepsie habe ich nicht aber ich habe sehr viel stress in der arbeit und mit meinem chef,bi uns gibt es kein klimaanlage und es ist im k√ľche bis um 40 grad,alle t√ľre sind offen und es istein durchzug,keine zeit f√ľr pause,es gibt 2 lager welche jeder hat temperatur vom minus30 grad,manchmal muss ich auch rein,ich arbeite bei mc donalds als schisctleiter und ich sage euch es iet stress pur.habe mit meine frauenarzt geschprochen,die hat mir krank geschrieben f√ľr 3 monate ,weil ich leichte blutungen hatte am anfang meine schwangerschaft,jeztz bin ich im 15ssw und ich muss ab 29.04.07 wieder zu arbeit,aber ich habe immer noch schmerzen,es ist mir schwindlich und ich weiss es nicht was ich machen soll
liebe gr√ľsse sesilia

Antwort schreiben

Re: Besch√§ftigungsverbot w√§hrend Schwangerschaft ? (K√ľche)

von Cyberdoktor , 26.04.07 01:32
Hallo,

"f,bi uns gibt es kein klimaanlage und es ist im k√ľche bis um 40 grad,"
Temperaturen um 40 Grad als Dauerzustand sind f√ľr Schwangere problematisch, fragen Sie den Frauenarzt (und Betriebsarzt), evtl. muss der Arbeitgeber Sie in einen anderen Bereich versetzen. Die Mutterschutzvorschriften besagen, dass werdende M√ľtter nicht mit T√§tigkeiten besch√§ftigt werden d√ľrfen, bei denen sie sch√§dlichen Einwirkungen von Hitze oder K√§lte ausgesetzt sind.

"es gibt 2 lager welche jeder hat temperatur vom minus30 grad,manchmal muss ich auch rein"
Fragen Sie auch da den Frauenarzt, eine st√§ndige Arbeit im K√ľhlhaus ist nat√ľrlich nicht erlaubt, wenn Sie aber am Tag einmal die T√ľre aufmachen und kurz etwas holen, w√§re das vermutlich eher nicht problematisch.

"keine zeit f√ľr pause"
das geht nicht, die Pausenzeiten m√ľssen eingehalten werden.

"ich sage euch es iet stress pur"
beruflicher Stress ist je nach Einzelfall ein Grund f√ľr ein Besch√§ftigungsverbot.

".habe mit meine frauenarzt geschprochen,die hat mir krank geschrieben f√ľr 3 monate ,weil ich leichte blutungen hatte am anfang meine schwangerschaft"
leichte Blutungen in den ersten Monaten kommen öfter vor, die Krankschreibung ist je nach Einzelfall sinnvoll.

"aber ich habe immer noch schmerzen,es ist mir schwindlich"
bei Schmerzen oder Schwindel kann der Arzt Sie durchaus erneut krankschreiben, bei Schwindel ist ja in einer Grossk√ľche z.B. eine h√∂here Wahrscheinlichkeit f√ľr einen Arbeitsunfall denkbar. Man muss aber auch ein Besch√§ftigungsverbot in Betracht ziehen.

Beste Gr√ľsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

Beschäftigungsverbot bei langer Fahrzeit

von silvi , 04.06.07 17:52
Hallo,

bei mir wurde in der 21 SSW eine Plazenta Previa totalis festgestellt. Leider habe ich eine sehr lange Strecke zur Arbeit mit dem Auto zu fahren ( 120 km eine Strecke ! ) was mir mittlerweile erhebliche Schmerzen bereitet. U.a. hatte ich in der 5 SSW eine OP wegen einer evtl Eileiterschwangerschaft, welche sich zum Gl√ľck als nichtig erwies. Jetzt habe ich von meiner √Ąrzin eine teilweises Besch√§ftigungsverbot erhalten ( nur noch 4 Std t√§glich ) aber mein AG wei√ü von der langen Anfahrt und m√∂chte, dass ich komplett zu Hause bleibe. Meine √Ąrtzin ist aber der Meinung, dass mich mein AG dann freistellen muss. Dieser sieht das anders, er will ein Besch√§ftigungsverbot seitens der √Ąrzin. ich f√ľhle mich ziemlich hilflos, weil alles so auf mich einprasselt und ich mich durch die Fahrerei und den Druck von aussen nicht schonen kann. Was kann ich tun, wenn der Arzt das komplette Besch√§ftigungsverbot nicht ausstellt aber der AG dies weiterhin w√ľnscht ?

Antwort schreiben

Re: Beschäftigungsverbot bei langer Fahrzeit

von Cyberdoktor , 04.06.07 20:05
Hallo,

" Leider habe ich eine sehr lange Strecke zur Arbeit mit dem Auto zu fahren ( 120 km eine Strecke ! )"
Schwangere k√∂nnen und d√ľrfen normalerweise durchaus Auto fahren.

Wenn das F√ľhren des KFZ die Hauptt√§tigkeit ist, bzw. wenn die reine Fahrzeit w√§hrend der Arbeitszeit einen grossen Teil der t√§glichen Arbeitszeit ausmacht, kommt aber ein Besch√§ftigungsverbot in Frage (insbesondere nach dem 3. Monat).

Handelt es sich allerdings um eine Anfahrt zwischen Wohnung und Arbeitsort, zählt diese Zeit nicht zur Beschäftigung und es kommt auch kein Beschäftigungsverbot in Frage.

"was mir mittlerweile erhebliche Schmerzen bereitet."
wenn die Fahrten ausserhalb der Arbeitszeit liegen, bleibt vermutlich nur die Krankschreibung.

"hatte ich in der 5 SSW eine OP wegen einer evtl Eileiterschwangerschaft, welche sich zum Gl√ľck als nichtig erwies. Jetzt habe ich von meiner √Ąrzin eine teilweises Besch√§ftigungsverbot erhalten ( nur noch 4 Std t√§glich )"
es gibt in der Tat auch zeitlich beschränkte Beschäftigungsverbote.

"aber mein AG wei√ü von der langen Anfahrt und m√∂chte, dass ich komplett zu Hause bleibe. er will ein Besch√§ftigungsverbot seitens der √Ąrzin."
das kann der Arbeitgeber nicht einfach so fordern, die √Ąrzte m√ľssen zun√§chst der Meinung sein, dass Ihre berufliche T√§tigkeit (Im Einzelfall auch Fahrtzeiten) Ihre Gesundheit gef√§hrdet, nur dann ist ein Besch√§ftigungsverbot durch den Arzt m√∂glich. Das ist dann ein individuelles Besch√§ftigungsverbot, genau auf den jeweiligen Einzelfall zugeschnitten.

" Meine √Ąrtzin ist aber der Meinung, dass mich mein AG dann freistellen muss."
Es gibt sog. generelle Besch√§ftigungsverbote, bei denen der Arbeitgeber ganz ohne Einschreiten eines Frauenarztes von sich aus die Schwangere nicht mehr einsetzen darf, z.B. wenn schwere Lasten gehoben werden m√ľssen, oder mit gesundheitssch√§dlichen Stoffen umgegangen wird.

"Was kann ich tun, wenn der Arzt das komplette Beschäftigungsverbot nicht ausstellt"
wenn Sie der Meinung sind, dass die Arbeit zu belastend ist: in diesem Fall ist eine zweite (oder dritte) ärztliche Meinung sinnvoll.

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Beste Gr√ľsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

Antwort schreiben

Krankenschwester in Ausbildung: Beschäftigungsverbot während Schwangerschaft ?

von Unbekannt , 13.07.07 18:01
Ich muss jetzt auch mal eine frage los werden... und zwar bin ich 22 jahre alt bin im 2ten lehrjahr zur ausbildung als krankenschwester (komme im oktober ins dritte) bin in der 6ten ssw. Ich wollte mal wissen welche T√§tigkeiten ich konkret nicht mehr machen darf als schwangere in einer klinik... weil ich hab angst das mir dann f√ľr die pr√ľfung einige praktische sachen fehlen werden wie z.B. Verbandswechsel usw....

Antwort schreiben

Re: Krankenschwester in Ausbildung: Beschäftigungsverbot während Schwangerschaft ?

von Cyberdoktor , 13.07.07 20:14
Hallo,

"bin in der 6ten ssw."
Gl√ľckwunsch!

"und zwar bin ich 22 jahre alt bin im 2ten lehrjahr zur ausbildung als krankenschwester (komme im oktober ins dritte) Ich wollte mal wissen welche Tätigkeiten ich konkret nicht mehr machen darf als schwangere in einer klinik..."
prima, dass Sie nachfragen, es kommen diverse Einschränkungen auf Sie zu, reden Sie dringend mit dem Betriebsarzt, er kennt die Gefahrenquellen in Ihrer Klinik am besten.

Generell kann man aber sagen, dass eine schwangere Krankenschwester in einer Klinik vielen Gefahren ausgesetzt ist und viele Tätigkeiten nicht mehr erlaubt sind, die Liste der Verbote ist lang.

H√§ufig trifft w√ľrde die Pflegearbeit z.B. gegen die folgende Regel verstossen: Werdende M√ľtter d√ľrfen nicht besch√§ftigt werden mit Arbeiten, bei denen regelm√§√üig Lasten von mehr als f√ľnf kg Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn kg Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder bef√∂rdert werden. Ausserdem sind weder die in Krankenh√§usern √ľbliche Nacht- noch Mehrarbeit erlaubt. Des Weiteren: Keine Arbeit im OP, keine Arbeit mit Gefahrstoffen (An√§sthesie, diverse Medikamente wie Zytostatika), kein Umgang mit bestimmten Patientengruppen (z.B. Kleinkinder wenn der Sie keinen Schutz gegen Zytomegalie haben), und, und, und...

Also grosser Beratungsbedarf durch den Betriebsarzt.

"angst das mir dann f√ľr die pr√ľfung einige praktische sachen fehlen werden wie z.B. Verbandswechsel usw...."
keine T√§tigkeiten, bei denen Sie in Kontakt mit potenziell infekti√∂sen K√∂rperfl√ľssigkeiten (Blut, Urin, Wundsekrete, Speichel) der Patienten kommen k√∂nnten. Einige Ausbildungsstationen k√∂nnen also erst nach der Schwangerschaft durchlaufen werden.

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Beste Gr√ľsse

Ihr Cyberdoktor-Team

Antwort schreiben

Beschäftigungsverbot wegen Blutungen / Zervixinsuffizienz ?

von Keppli23 , 30.07.07 17:01
Hallo.

Ich arbeite als Krankenschwester auf einer Intensivstation und bin nunmehr in der 11 SSW. Bisher hatte ich drei Blutungen und bin deswegen seit 3 Wochen krank geschrieben. Zusätzlich hatte ich 2 Operationen am Muttermund weswegen ich zu einer Muttermundschwäche und Fehlgeburten neige. Mein Arbeitgeber drängt auf ein Beschäftigungsverbot, aber mein Gynäkologe lehnt dies ab.

Ist dies rechtens?

Mit freundlichen Gr√ľ√üen....

Antwort schreiben

Re: Beschäftigungsverbot wegen Blutungen / Zervixinsuffizienz ?

von Cyberdoktor , 30.07.07 19:14
Hallo,

"Ich arbeite als Krankenschwester auf einer Intensivstation und bin nunmehr in der 11 SSW. ... Zusätzlich hatte ich 2 Operationen am Muttermund weswegen ich zu einer Muttermundschwäche und Fehlgeburten neige. Bisher hatte ich drei Blutungen"
eine Muttermundschw√§che (Zervixinsuffizienz) kann durchaus ein Besch√§ftigungsverbot rechtfertigen (es gibt Urteile, bei denen die Muttermundschw√§che als Grund f√ľr ein Verbot best√§tigt wurde: Hessisches Landessozialgericht, Az.: L 9 AL 35/04, Urteil vom 20.08.2007), wir w√ľrden dringend einen weiteren Frauenarzt aufsuchen.

Beste Gr√ľsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

Lohnfortzahlung bei Beschäftigungsverbot

von dakre , 26.10.07 01:06
Hallo,

ich bin in der 17.SSW und arbeite auf 400 Euro-Basis. Ich bin familienversichert.

Da ich auf der Arbeit lange stehen und mich oft beugen und hocken muss, könnte ich mir wahrscheinlich ein Beschäftigungsverbot ausstellen lassen, aber ich habe Angst, dass sich mein Arbeitgeber quer stellt und mir den "Lohnersatz" nicht auszahlt und ich somit kein Geld hätte.

Ist der AG verpflichtet, den Lohn bei Beschäftigungsverbot weiter zu zahlen? Und was kann man machen, wenn er nicht zahlt?

Antwort schreiben

Re: Lohnfortzahlung bei Beschäftigungsverbot

von Cyberdoktor , 26.10.07 03:20
Hallo,

"ich bin in der 17.SSW"
Gl√ľckwunsch!

" und arbeite auf 400 Euro-Basis."
auch f√ľr Schwangere in einem 400 Euro-Job gelten alle Regeln desMutterschutzgesetzes.

"Da ich auf der Arbeit lange stehen und mich oft beugen und hocken muss, könnte ich mir wahrscheinlich ein Beschäftigungsverbot ausstellen lassen,"
gut möglich, gemäss Gesetz darf die Schwangere nicht beschäftigt werden

3. mit Arbeiten, bei denen sie sich h√§ufig erheblich strecken oder beugen oder bei denen sie dauernd hocken oder sich geb√ľckt halten m√ľssen,

"aber ich habe Angst, dass sich mein Arbeitgeber quer stellt und mir den "Lohnersatz" nicht auszahlt und ich somit kein Geld hätte."
Sie erhalten einfach den Lohn weiter. Das kann man nicht Lohnersatz nennen.

"Ist der AG verpflichtet, den Lohn bei Beschäftigungsverbot weiter zu zahlen?"
eindeutig ja, im Gesetz steht:

vom Arbeitgeber [ist] mindestens der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist, weiter zu gewähren, wenn sie wegen eines Beschäftigungsverbots nach § 3 Abs. 1, §§ 4, 6 Abs. 2 oder 3 oder wegen des Mehr-, Nacht- oder Sonntagsarbeitsverbots nach § 8 Abs. 1, 3 oder 5 teilweise oder völlig mit der Arbeit aussetzen.

"Und was kann man machen, wenn er nicht zahlt?"
das wird er, bei einem Beschäftigungsverbot durch den Frauenarzt, nicht wagen.
Wenn doch: Anwalt befragen, der kann dann schnell ein gerichtliches Mahnverfahren anstreben (kann man sogar auch selbst, die Vordrucke gibt es in Schreibwarenläden) oder ruck zuck Klage einreichen.

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Beste Gr√ľsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

Antwort schreiben