Start
>
Foren
>
Arbeits- und Umweltmedizin

Joggen - was sagen uns Puls und Atmung?

von Unbekannt , 22.07.03 22:58
Hallo :)

Ich gehe sehr häufig mit einer Freundin gemeinsam joggen und wir haben in den letzten paar Monaten immer wieder festgestellt, dass unser Fertigkeitsgrad (wie fertig wir sind :)) immer unabhängig von unserer Pulsfrequenz ist. Manchmal sind wir bei 165 und noch topfit, ein anderes mal bei 140 und total am Ende. Wie kommt das?
Und welche Rolle spielt die Atmung bei der Sache? Klar, man muss Ozonwerte und Luftfeuchtigkeit berücksichtigen, aber woran sollte man noch denken, und was sagen uns die Nicht-Übereinstimmung von Puls- und Atemfrequenz aus?

Danke schonmal und Tschüß!

Antwort schreiben

Re: Joggen - was sagen uns Puls und Atmung?

von Cyberdoktor , 24.07.03 00:14
Hallo,

nach Ihrer Schilderung gehen wir davon aus, dass Sie die Grundlagen der Trainingsphysiologie beherrschen - um eine optimale Trainingsfrequenz zum Konditionsgewinn zu erzielen, gilt die folgende einfache Berechnung:

Die maximale Herzfrequenz (MHF) beträgt 220 minus Lebensalter. Bei 70 – 80 % dieser Frequenz liegen Sie im Ausdauertrainingsbereich. 60 – 75 % der maximalen Herzfrequenz eignen sich zur Fettverbrennung. Anhaltend über 85 % der MHF hinausreichende Frequenzen haben einen kontraproduktiven Effekt, denn in diesem Bereich trainiert man in der sog. anaeroben Zone, mit Folge einer Muskelübersäuerung und Laktatbildung.

Natürlich gibt es Tagesformen und -umstände, die die körperliche Leistungsfähigkeit beeinflussen (Klima, Ernährung und sonstige Belastungen), die sich aber auch im Puls- und Blutdruckverhalten widerspiegeln. Dann bleiben da noch die Messfehler (Momentaufnahme) und die subjektive Wertung der Erschöpfung inklusive hormoneller (z.B. Adrenalin, Cortisol, Endorphine) Rahmenbedingungen.

Die Atemfrequenz ist letztlich doch am Herzkreislaufverhalten gespiegelt, beide sorgen für die nötige Sauerstoffverteilung im Körper. Sollten Sie es genauer wissen wollen, müssten Sie sich einer Laktatmessung (unter Belastung) oder einer sog. Spiroergometrie (Belastung mit Atemgasbestimmung) unterziehen, um Ihre optimale Trainingsfrequenz zu ermitteln. Ansonsten gilt die Faustregel, dass beim Laufen ein Atmen bei geschlossenem Mund möglich sein sollte.

Weiterhin viel Erfolg wünscht
Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben