Medizinforen : Allgemeinmedizin
strulli
(stranger )
05/07/01 00:43
|

schmerzhaft geschwollener grosser Zeh

Antwort schreiben

Liebes CD-Team,
meine Mutter hat seit 2 Tagen rechts richtige Schmerzen im großen Zeh`.Zuerst war der Zeh "nur" von unten her geschwollen,jetzt betrifft die Schwellung den ganzen Zeh (sichtbar).Ein heutiger Besuch bei Ihrem Hausarzt brachte 3 Ergebnisse:1. keine Gicht 2. keinerlei sichtbarer Einstich 3. er hat keine Idee, was es sein könnte. Fällt euch etwas hierzu ein ? Wenn der Zeh so richtig klopft + zieht, steigt auch der Blutdruck auf 175, was für meine Mutter schon recht hoch ist.Also, ich werde hier am PC in dankbarer Erwartung harren! Strulli



|
Cyberdoktor
(stranger)
05/07/01 06:29
|

Re: schmerzhaft geschwollener grosser Zeh

Antwort schreiben

Hallo Strulli,

1. Wenn es tatsächlich kein Gichtanfall ist – prima, aber keine Entwarnung.
2. Auch wenn keine äußere Verletzung erkennbar ist, kann es sich um eine erregerbedingte Entzündung handeln
3. Zu weiteren Ideen s.u.
4. Der Blutdruck wird am ehesten wegen der Schmerzen steigen

Nach der Schilderung handelt es sich a.e. um eine Monarthritis, d.h. eine entzündliche Reaktion eines Gelenkes – hier der Großzehe. Meist ist das betroffene Gelenk hochrot, geschwollen, überwärmt und sehr druckempfindlich – nicht zu verwechseln mit einer (ebenfalls abzugrenzenden) Phlegmone: einer erregerbedingten (meist Streptokokken oder Staphylokokken) diffusen, sich zunehmend ausbreitende Entzündung des Bindegewebes.

Neben einer Gicht (verbunden mit hohen Harnsäure-Blutwerten) gibt es vielfältige weitere Ursachen für eine Monarthritis, so z.B. eine aktivierte Arthrose (Entzündung bei vorbestehendem Gelenksverschleiß), die sog. Pseudogicht (= Chondrokalzinose-Arthropathie/Hydroxylapatitkristall-Ablagerungskrankheit (Ursachen: 1. familiär/vererbt, 2. sporadisch, 3. in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten; 4. in Verbindung mit vorbestehenden Gelenkschädigungen), eine erregerbedingte Gelenksinfektion (Gelenkempyem), als Folge einer direkten Infektion durch eine äußere Verletzung, oder über den Blutweg fortgeleitet bei bakteriellen Infektionskrankheiten. Weiterhin eine reaktive Gelenkentzündung im Rahmen eines aktuellen oder vorangegangenen Infektes (bakteriell, viral, oder parasitär) – ohne Nachweis von Erregern im Gelenk, bzw. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Dann wären da noch seltenere Ursachen der Arthritis - z.B. über den Blutweg fortgeleitete seltenere Erreger (Pilze, Tuberkelbakterien, Parasiten). Nicht zu vergessen Gelenkentzündungen im Rahmen von Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Bleiben noch hormonell bedingte Erkrankungen (Diabetus mellitus, Neben-/Schildrüsenerkrankungen, Cushing-Syndrom, Akromegalie, Phäochromozytom), Gelenkblutungen bei Störungen der Blutgerinnung, Erkrankungen des blutbildenden Systems und/oder der weißen Blutkörperchen. Manchmal auch Folge einer Medikamentenunverträglichkeit. Die Liste ließe sich fortsetzen, aber für erste Ideen müsste sie reichen.

Zu überprüfen wären – neben einer ausführlichen Anamnese (Fragen zu Krankheit und Allgemeinbefinden) und einer körperlichen Untersuchung, zunächst die Laborwerte (insbesondere auf Entzündungszeichen und Hinweise auf Grunderkrankungen), auch eine Röntgenuntersuchung des Gelenkes erscheint sinnvoll. Auf die Ergebnisse dieser Untersuchungen und evt. vorhandener weiterer Symptome (z.B. Fieber) bauen (ggf. erforderliche) nächste Diagnostikschritte und insbesondere Therapiemaßnahmen auf.

Grüße an die Mutter,
Dein Cyberdoktor-Team
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:






|