Medizinforen : Allgemeinmedizin
Jeela
(stranger )
06/12/06 20:20
|

Ohrpfropfen

Antwort schreiben

Liebes Cyberdoktorteam,

ich habe folgendes Problem. Ich bin ziemlich anfällig für Ohrpfropfen durch meine engen Gehörgänge, aber ich möchte nicht alle paar Monate, zum Ausspülen, zum HNO-Arzt gehen. Wie ich gelesen hab, soll es ja "Mittel" geben um dies selbst zu machen, z.B. Audispray. Meine Frage lautet ist dies empfehlenswert?

Mit besten Dank


|
Cyberdoktor
(stranger)
09/12/06 22:25
|

Re: Ohrpfropfen

Antwort schreiben

Hallo,

"ich habe folgendes Problem. Ich bin ziemlich anfällig für Ohrpfropfen durch meine engen Gehörgänge,
Die Talg- u. Schweißdrüsen (Glandulae ceruminosae) des äußeren Gehörgangs produzieren ein gelblich-bräunliches Sekret (Cerumen, sog. Ohrenschmalz), das abgestorbene Zellen, Haare und Schmutzpartikel abfangen und nach aussen transportieren soll.



Bei einer Überproduktion kommt es begünstigt durch die klebrige Konsistenz zur Bildung von Ohrpfropfen. Cerumen kann als Zeruminalpfropf (Cerumen obturans) den äusseren Gehörgang völlig verlegen, es kommt dann zu einem dumpfes Gefühl im Ohr mit Schwerhörigkeit.


gehörgang
Ohranatomie: der äussere Gehörgang ist grün markiert.


"aber ich möchte nicht alle paar Monate, zum Ausspülen, zum HNO-Arzt gehen."
Die Therapie besteht bei intaktem Trommelfell in der Spülung des äußeren Gehörgangs mit 37 °C warmem Wasser und gegebenenfalls in einer instrumentelle Reinigung unter Sicht. Die Spülung könnte mit ein wenig Übung gewiss der Patient selbst vornehmen, die instrumentelle Reinigung nicht. Für die Spülung lässt sich eine (jeweils neue) Plastikspritze (natürlich ohne Nadel) einsetzen, wir raten vor dem ersten "Selbstversuch" aber zur Rücksprache mit dem Apotheker oder Arzt (Absprache bezüglich der Spritzengrösse etc.).

Wattestäbchen sollten übrigens nicht verwendet werden, diese können den natürlichen Abtransport durch feinste Härchen stören, ausserdem wird ein Teil des Cerumens nur noch tiefer in den Gehörgang gedrückt.

Wie ich gelesen hab, soll es ja "Mittel" geben um dies selbst zu machen, z.B. Audispray."
für die vorbeugende Wirkung von Audispray ist eher fraglich, bei einer Verstopfung ist das ohnehin nicht Mittel der Mahl. In Studien zeigt einfaches Wasser hervorragende ohrwachslösende Eigenschaften: "Water as a fast acting wax softening agent before ear syringing."
(Aust Fam Physician. 2005 Apr;34(4):303-4. ), es wurde einfach warmes Wasser in den Gehörgang gebracht, dann das (wassergefüllte) Ohr mit einem Pfropf für 15 Minuten verschlossen, dann gespült, besondere Mittel sind also eher nicht nötig.

Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:






|
Jeela
(stranger )
12/12/06 03:15
|

Re: Ohrpfropfen

Antwort schreiben

Vielen Dank für ihre Antwort!


|