Start
>
Foren
>
Allgemeinmedizin

Magenbeschwerden

von Unbekannt , 02.12.05 00:57
Hallo, ich habe seid Wochen Probleme mit meinem Magen. Die Probleme sind manchmal 3-4 Tagen lang vorhanden und dann sind sie wieder für 1-2 Wochen weg. Seid 3 Tagen habe ich Stiche in der Magengegend und sehr starke Blähungen. Auserdem befindet sich in meinem Kod manchmal weißer/oranger Schleim und ich fühle mich total Schwach. Wenn ich zur Arbeit gehe kommen öffters noch Herzrasen und Angste dazu, das ich umfallen könnte oder ich sehe ganz verschwommen und mir wird schwindelig und meine Hände sind fast immer kalt und feucht. Ich war auch schonmal deshalb im KH und es wurde ein großes Blutbild gemacht, aber die Ärzte meinten sie können keine Entzündung feststellen und mein BLut und Herz ist ok. Ich weis einfach nicht mehr weiter und würde mich freuden, wenn Sie mir vieleicht einen Ratschlag geben könnten.

Antwort schreiben

Re: Magen

von Unbekannt , 02.04.06 09:32
ich habe die selben Probleme und würde mich über eine Antwort freuen.

Antwort schreiben

Re: Magen

von Unbekannt , 06.04.06 23:40
Ich habe diese Probleme auch...aber leider wurde noch nichts gefunden. Ich bitte um antwort

Antwort schreiben

Re: Reizmagen

von Cyberdoktor , 07.04.06 01:00
Hallo,

in der Tat ein häufig vorkommendes Beschwerdebild.

Wenn nach gründlichen Untersuchungen alle organischen oder Infekt-bedingten Ursachen für diese Symptome ausgeschlossen worden, werden Beschwerden dieser Art als funktionelle Magenbeschwerden (auch Reizmagen, nervöser Magen, oder funktionelle Dyspepsie), d.h. "nicht-organisch", bezeichnet. Ist primär der Darm betroffen, spricht man von einem Reizdarmsyndrom (Nervöser Darm, Reizkolon).

Es besteht in diesen Fällen dann also keine ernste Organkrankheit als Auslöser, trotzdem kommt es zu dramatischen Symptomen wie z.B. Schmerzen im Oberbauch (= Bauchschmerzen, Magenschmerzen), Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Sodbrennen, Aufstoßen, Appetitlosigkeit, Schluckbeschwerden und trockener Mund.
Auf der psychischen Seite können die von ihnen beschriebenen Angst, Atem- und Herzbeschwerden, Schlaflosigkeit und Unruhe hinzukommen.

Die Beschwerden nehmen meist bei Stress zu, Stress "schlägt auf den Magen".

Therapeutisch ist eine Behandlung mit Medikamenten meist nicht erforderlich bzw. hilft auch nicht, besser ist es belastende Situationen, Stress und andere Auslöser zu meiden.

Auch Atemübungen oder Entspannungstechniken, die z.B. ein guter Psychotherapeut den Patienten beibringen kann, können sehr gut helfen.

Entspannend wirkende Hausmittel sind z.B. eine leichte Massage des Bauches mit der flachen Hand um den Bauchnabel herum, oder
Wärme, z.B. eine leichte, nicht heisse (!) Wärmflasche oder feuchtwarme Tücher.

Die Mahlzeit sollte in einer Stressfreien Umgebung in Ruhe eingenommen werden, wichtig ist gründliches Kauen. Es sollten kleinere Mahlzeiten gegessen werden, um den Magen nicht überdehnen.

Neben einer gesunden ausgewogenen Ernährung (Reizarme Kost, wenig Fett und sportlicher Betätigung sollten die Patienten das Rauchen aufgeben und Alkohol nur in geringen Mengen zu sich nehmen.

Bei chronischen funktionellen Magen- Darm- Beschwerden wird über Erfolge mit pflanzlicher Arzneimittel berichtet.

Beste Grüsse

Ihr Cyberdoktor-Team

P.S. schreiben Sie ruhig eine Folgenachricht, wenn Sie mit bestimmten Therapien Erfolge bemerken oder andere Informationen zum Thema haben, die auch anderen Betroffenen helfen können.

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben