Medizinforen : Kinderheilkunde
drooliane
(Unregistriert)
08/05/10 16:41
|

oft Husten (Tochter, 3 Jahre)

Antwort schreiben

Sehr geehrte Damen und Herren,
was kann man noch tun? Oder verwächst es sich wirklich? Meine Tochter 3 Jahre hustetmhustet und hustet und keinerlei Medikamente helfen. Wir haben alles durch.sämtliche Hausmittel und Tipps),singulair mini, Flutide mite, Salbutamol, Atrovent).Keinerlei Medikamente schlagen an. Der gerade durchgeführte Allergietest Bluttest) einschl.IgE Test waren negativ.Polypen wurden im Oktober entfernt und Mandeln im Dezember 2009. HNO-, Kinder- und Lungenfacharzt wurden konsultiert.Husten jedes Jahr von Sep.-Mai,Reha Sylt 2009 ohne Erfolg. Alle 4 Wochen Husten der sich dann hält und fast mit dem nächsten Infekt über geht. Beginnend mit verstopfter Nase, Reizhusten der in schwammartigen Husten übergeht und anschließendem Husten bei Belastung. Die Reizhustenattacken halt 2-3 Tag mit Husten durchgehend alle 15 Sekunden.Haben Sie noch einen Rat? Wir sind mit dem Latein am Ende und ich fühle mich von den behandelnden Ärzten nicht mehr Ernst genommen. LG




|
Cyberdoktor
(stranger)
08/05/10 18:54
|

Re: oft Husten (Tochter, 3 Jahre)

Antwort schreiben

Hallo,


"Husten jedes Jahr von Sep.-Mai... Alle 4 Wochen Husten der sich dann hält ...Die Reizhustenattacken halt 2-3 Tag mit Husten durchgehend alle 15 Sekunden."
die genannte Häufigkeit ist gar nicht so ungewöhnlich, insbesondere bei Kleinkindern (erst recht, wenn im Kindergarten ständig neue Krankheitserreger bereit stehen).

"und keinerlei Medikamente helfen."
je nach Ursache ist es in der Tat schwierig, Husten mit Medikamenten zu stoppen.

" Der gerade durchgeführte Allergietest Bluttest) einschl.IgE Test waren negativ.Polypen wurden im Oktober entfernt und Mandeln im Dezember 2009. HNO-, Kinder- und Lungenfacharzt wurden konsultiert."
Ihrer Schilderung ist zu entnehmen, dass Ihr Töchterchen sich ausführlichen Diagnostikmassnahmen bei diversen Spezialisten unterzogen hat, ohne das eine wesentliche Erkrankung (Allergien, Asthma) nachgewiesen werden konnte.

Wenn Ihre Kleine gut gedeiht, spricht eher dafür, dass dem Husten, die angegebene ärztliche Diagnostik vorausgesetzt, kein relevanter Krankheitswert zuzumessen ist.

"hustet, hustet und hustet "
oft hilft es besorgten Eltern, einen Hustenkalender zu führen, man trägt alle Hustenepisoden ein und bespricht das Ergebnis mit dem Arzt. Meist zeigt sich dann, dass die Häufigkeit gar nicht so ungewöhnlich ist.

Viele Kinder zeigen Husten als ein eher ritualisiertes, in Gewohnheit übergangenes Verhalten, oft nach im Kleinkindalter durchgemachten häufigen Atemwegsinfekten, auch, um die besondere Zuwendung der Eltern zu behalten.

"Oder verwächst es sich wirklich?"
sehr wahrscheinlich.

Natürlich sollten Sie den Husten Ihres Kindes weiter beobachten und bei einer Verschlimmerung nochmals den Kinderarzt aufsuchen. Zeigen Sie Ihrer Tochter gegenüber aber keine weitere Beachtung ihres Verhaltens, ihr gegenüber sollten Sie den Husten als gegeben hinnehmen. Zu erwarten ist, dass der Husten dann ohne weitere Massnahmen früher oder später aufhört.

"Wir sind mit dem Latein am Ende und ich fühle mich von den behandelnden Ärzten nicht mehr Ernst genommen."
wenn die behandelnden Ärzte weder Medikamente noch weitere Untersuchungen als notwendig ansehen, ist das eigentlich positiv und kein Zeichen dafür, dass die Symptome auf die leichte Schulter genommen werden. Die Ärzte sind vermutlich mit dem allgemeinen Zustand der Tochter zufrieden und haben keine anhatsunkte für ernste Erkrankungen gefunden. Einige Kinder haben sehr empfindliche Atemwege und husten mehr ihre Altersgenossen, reden Sie erneut mit dem Kinderarzt über Ihre vermutlich unnötigen Sorgen.

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:







Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

|
Unbekannt
(Unregistriert)
03/11/10 11:06
|

oft Husten (Tochter, 3 Jahre)

Antwort schreiben

Seit meiner letzten Fragestellung ist einige Zeit ins Land gestrichen.

Polypen, Mandeln wurden zwischenzeitlich entfernt. Behandlung mit Flutide mite und singulair mini erfolgt. Allergietest wurde wiederholt. Pricktest in der Kinder-Reha auf Sylt durchgeführt. Alles negativ. Trotz der Dauerinhalation hat sie alle 14-21 Tage erneut Husten mit leicht laufender Nase, der Husten hält sich ungefähr immer 10 Tage und klingt dann wieder ab. Ich kann nicht wirklich behaupten, dass die Medikation hilft. Dauermedikation erhält sie jetzt durchgehend seit 15. August 2010. Das Ergebnis des Schweißtestes steht noch aus und ist hoffentlich negativ.
Mit meinem Latein bin ich zwischenzeitlich am Ende. Alle Versuche ihre Infektanfälligkeit zu reduzieren sind gescheitert. Sollte man hier evtl. noch mal die Immunglobuline testen lassen? Haben Sie noch eine Idee was man sonst noch tun kann. Meine Tochter ist zwischenzeitlich 3 34 Jahr alt. Besteht Aussicht, dass es sich noch verwächst. Lunge,Bronchien sind meistens aber frei lt. Kinderpneumologin. Ich mache mir wirklich große Sorgen.


|
Cyberdoktor
(stranger)
03/11/10 13:19
|

Re: oft Husten (Tochter, 3 Jahre)

Antwort schreiben

Liebe Besteht,

"Allergietest wurde wiederholt. Pricktest in der Kinder-Reha auf Sylt durchgeführt. Alles negativ. "
das ist doch prima.

"Trotz der Dauerinhalation hat sie alle 14-21 Tage erneut Husten mit leicht laufender Nase,"
Angesichts unauffälliger Untersuchungsergebnisse muss man sich immer wieder vor Augen halten, dass Kleinkinder öfter als grössere Kinder oder Erwachsene an Infektionen leiden, typbedingt kann das durchaus auch einmal pro Monat sein, insbesondere wenn ein Kind für Hustenreize sehr empfänglich ist. Ein Hustenkalender ist, wie gesagt, sinnvoll.

"Alle Versuche ihre Infektanfälligkeit zu reduzieren sind gescheitert."
wenn es der Tochter ansonsten gut geht, ist das auch nicht nötig.

"Sollte man hier evtl. noch mal die Immunglobuline testen lassen?"
Testwiederholungen sind normalerweise nicht sinnvoll.

"Lunge,Bronchien sind meistens aber frei lt. Kinderpneumologin. Ich mache mir wirklich große Sorgen."
angesichts der bisherigen Untersuchungsbefunde unbegründet. Sie waren bereits bei diversen Spezialisten, sogar bei einer Kinderpneumologin, die keine Anzeichen für ernste Lungenerkrankungen gefunden hat.

" Aussicht, dass es sich noch verwächst."
ja!
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:







Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

|
Unbekannt
(Unregistriert)
27/01/11 17:23
|

Re oft Husten Tochter, 3 Jahre)

Antwort schreiben

Hallo,
wie geht es denn der Tochter zwischenzeitlich?
Sie erinnert mich an meine ...


|
Unbekannt
(Unregistriert)
27/04/11 22:13
|

oft Husten Tochter, ( 3 Jahre)

Antwort schreiben

Hallo,
leider ist die Infektanfaelligkeit nach wie vor alle 3 Wochen gegeben und weitere Untersuchungen wurden durchgefuehrt. Lunge Röntgen, Mukoviszidosetest und grosse Blutuntersuchung einschliesslich Immunglobulinbestimmung. Alles bestens. Haben nun noch einen Termin in der Kinderklinikambulanz um ggf. eine endoskopische Untersuchung der Bronchien durchzufuehren und eine Reflux auszuschliessen. Die ganze Kortisontherapie hat bis heute nichts gebracht. Meine Tochter ist allerdings eigentlich nie wirklich krank dabei. Vielleicht ist es zwischenzeitlich auch schon psychisch und hat sich im Unterbewusstsein manifestiert. Ich bin zwischenzeitlich ziemlich am Ende, weil ich mir sehr grosse Sorgen mache. Jetzt geht es erstmal zur Mutterkindkur in den Schwarzwald. Vielleicht bekommt ihr das Klima dort besser als an der Nordsee.


|
Cyberdoktor
(stranger)
28/04/11 12:46
|

Re: oft Husten Tochter, ( 3 Jahre)

Antwort schreiben

Hallo,

"leider ist die Infektanfaelligkeit nach wie vor alle 3 Wochen gegeben und weitere Untersuchungen wurden durchgefuehrt. Lunge Röntgen, Mukoviszidosetest und grosse Blutuntersuchung einschliesslich Immunglobulinbestimmung. Alles bestens. Meine Tochter ist allerdings eigentlich nie wirklich krank dabei."
wenn Ihre Tochter unter den Beschwerden nicht wirklich leidet ("nie wirklich krank dabei") und die zahlreichen aufwendigen Untersuchungen nur auf ein gesundes Kind deuten, kann es einfach eine individuelle Reaktionsbereitschaft des Immunsystems bzw. der Atemwege handeln, die keinerlei Nachteile für die Entwicklung des kleinen Patienten hat.

"Haben nun noch einen Termin in der Kinderklinikambulanz um ggf. eine endoskopische Untersuchung der Bronchien durchzufuehren und eine Reflux auszuschliessen."
bei anhaltenden Beschwerden im Einzelfall sinnvoll.

"Die ganze Kortisontherapie hat bis heute nichts gebracht."
die weitere Anwendung sollte dann hinterfragt werden.

"Vielleicht ist es zwischenzeitlich auch schon psychisch und hat sich im Unterbewusstsein manifestiert."
eine sehr häufige Ursache für derartige Symptome.

"Ich bin zwischenzeitlich ziemlich am Ende, weil ich mir sehr grosse Sorgen mache."
nach dem Untersuchungsmarathon sollten Ihre Sorgen nun ein Ende finden, Ihr Töchterchen wurde von Kopf bis Fuß gründlich untersucht, ohne dass krankhafte Befunde gefunden wurden.

"Jetzt geht es erstmal zur Mutterkindkur in den Schwarzwald. Vielleicht bekommt ihr das Klima dort besser als an der Nordsee."
da Sie durch die Sorgen gestresst sind: auch unter dem Erholungsaspekt für die Mutter sehr sinnvoll, Sie sollten aber von der Kur kein plötzliches Verschwinden der Beschwerden Ihres Töchterchens erwarten, geniessen Sie einfach den Aufenthalt ohne zu hohe Erwartungen.
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:







Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

|
Unbekannt
(Unregistriert)
06/12/11 12:27
|

Re: Husten (zwischenzeitlich fast 5)

Antwort schreiben

Sehr geehrtes Cyberdoktorteam,

zwischenzeitlich ist wieder über 1⁄2 Jahr vergangen und das Herbstwetter hat uns erneut eingeholt, der Infektmarathon beginnt. Derzeit erhält meine Tochter noch durchgehend seit 08⁄2010 Flutide mite. Morgens 1 Hub und abends 2. Seit Oktober 2011 nun wieder der dritte Infekt der Luftwege. Eine Besserung scheint nicht in Sicht. Die Cortisontherapie zweifel ich stark an, obwohl die Ärzte der Meinung sind, sie sollte es weiternehmen. Wozu? Wenn es doch nichts bringt. Im März wird sie nun 5 Jahre alt und eine Besserung aufgrund des Alters, wie es uns bislang immer gesagt wurde tritt auch nicht ein´. Von medizinischer Seite wurde ja bereits fast alles abgeklärt ohne einen Befund. Die Umweltambulanz war ebenfalls zwischenzeitlich bei uns im Haus, ohne Ergebnis. Nicht nur das wir nun Atemwegsinfekte haben wie zuvor, nein, seit August 2011 leidet sie ständig unter Harnwegsinfekten. Ich werde bald irre. Die häufigen Arztbesuche habe ich zwischenzeitlich aufgegeben, denn gebracht haben sie bislang null. Haben Sie noch eine Idee, was man tun kann? Ich nicht mehr.

LG


|
Cyberdoktor
(stranger)
06/12/11 14:41
|

Re: Husten (zwischenzeitlich fast 5)

Antwort schreiben

Hallo,

"Herbstwetter hat uns erneut eingeholt, der Infektmarathon beginnt."
gewiss eine belastende Situation, wenn aber die Ärzte mit dem Allgemeinzustand bzw. der Entwicklung des Töchterchens zufrieden sind und die Untersuchungen keine ernsten Grunderkrankungen zeigten, können besorgte Eltern evt. etwas entspannter mit den Symptomen umgehen.

"Seit Oktober 2011 nun wieder der dritte Infekt der Luftwege."
ein Infekt pro Monat sieht man in kalten Jahreszeit recht häufig.

"Die Cortisontherapie zweifel ich stark an, obwohl die Ärzte der Meinung sind, sie sollte es weiternehmen. Wozu?"
evt. wollen die Ärzte einer Zustandsverschlechterung vorbeugen, lassen Sie das ganz genau erläutern, fragen Sie nach.

"wird sie nun 5 Jahre alt und eine Besserung aufgrund des Alters, wie es uns bislang immer gesagt wurde tritt auch nicht ein."
eine schnelle Besserung war auch eher nicht zu erwarten, das sich eine solches Beschwerdebild auswächst, dauert oft auch deutlich länger.

"Von medizinischer Seite wurde ja bereits fast alles abgeklärt ohne einen Befund."
das ist doch positiv. Wenn dann alle Entwicklungsmeilensteine erreicht wurden, darf man auf die oben angesprochene spontane Besserung hoffen.

"seit August 2011 leidet sie ständig unter Harnwegsinfekten."
ein recht häufiges Problem bei Mädchen in diesem Alter, siehe auch unser Themenblock Wiederholte Harnwegsinfekte Kinder .

"die häufigen Arztbesuche habe ich zwischenzeitlich aufgegeben, denn gebracht haben sie bislang null."
nach Absprache mit den Ärzten reichen in der Tat in vielen Fällen Kontrollen.
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:







Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

|
Unbekannt
(Unregistriert)
23/06/13 17:55
|

Re: oft Husten Tochter, ( 3 Jahre)

Antwort schreiben

Hallo,

unsere Tochter hat die gleichen Probleme wie beschrieben. Ist bei den Untersuchungen noch etwas herausgekommen? Wir sind auch kurz vor diesen Untersuchungen im Krankenhaus.

Mit freundlichen Grüßen.


|