Start
>
Foren
>
Kinderheilkunde

Re: Abstände zwischen 5-fach Impfung

von Cyberdoktor , 02.04.08 10:29
Hallo,

"Mein Sohnemann wurde im August 2005 geboren.Die erste 5fach-Impfung erfolgte am 8.11.2007"
besser spät als nie, aber da sind Sie wirklich grosse Risiken eingegangen, Ihr Kleiner war dann weder gegen Tetanus noch Kinderlähmung geschützt!

"der 2.Piks am 11.02.2008 und der 3. am 31.03.2008. Ist damit die Grundimmunisierung abgeschlossen oder ist dazu noch ein 4. Piks notwendig? "
Die Grundimmunisierung ist abgeschlossen, eine vierte Spritze (Booster genannt) aber auch noch nötig, nach mind. 6 Monaten, siehe der Impfkalender oben im Themenblock.

"Meine 2. Frage Der Kinderarzt meinte, wir sehen uns in 4 Wochen wieder, da mein Sohn ja als Baby nicht geimpft wurde und wir nun zügig weiter impfen müssten."
vermutlich soll dann aber gegen Masern, Mumps Röteln (MMR) geimpft werden, noch nicht erneut 5fach.

"Sollte nicht wenigstens der Abstand zur Auffrischimpfung so lange sein,wie wenn er als Baby bereits geimpft worden wäre? "
5fach Impfung: 6 Monate Abstand zwischen letzter Grundimmunisierungsspritze und Booster.

Die erste von zwei MMR Spritzen kann aber bereits gegeben werden, theoretisch ist ein Mindestabstand zwischen der MMR (Lebendimpfstoff) und anderen Totimpfstoff-Impfungen nicht nötig, oft werden aber ein oder zwei Monate Abstand eingehalten. Das RKI sagt: "Bei der Anwendung von Totimpfstoffen ist eine Einhaltung von Mindestabständen - auch zu Lebendimpfstoffen - nicht erforderlich, allerdings sollten Impfreaktionen auf die vorhergegangene Impfung abgeklungen sein.", die uns vorliegenden Herstellerinformationen für ein oft genutztes Tetanus-Diphtherie Präparat besagen "Zeitabstände zu anderen Impfungen sind
nicht erforderlich".



Beste Grüsse

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

MMP Impfung

von Unbekannt , 14.04.08 23:11
Guten Tag,
mein Sohn ist 3 Jahre alt. Er leidet seit er 3 Monate alt ist an Neurodermitis. Die Neurodermitis ist mit einem Jahr stark zurückgegangen. Mein Sohn hat seitdem jedoch heftige Infektionen, die häufig wegen akuter Atemnot verengten Bronchien) im KK enden.

Nun war ich bisher bei einer Kinderärztin, die auf meine Zweifel beim Impfen eingegangen ist und die Masern-Mumps-Rötel Impfung bisher nicht vorgenommen hat. Nun möchte ich aber meinen Sohn impfen lassen, um ihn vor solchen Krankheiten zu bewahren und auch mir das mögliche Leiden zu ersparen. Was gibt es in unserem Fall zu bedenken? Mein Sohn ist Allergiker auch Eiweiß). Gibt es da Zusammenhänge was den Impfstoff angeht?

Um eine kurze Einschätzung wäre ich dankbar. Ich bin übrigens mitlerweile bei einem anderen Kinderarzt

MFG
LL

Antwort schreiben

Re: MMP Impfung

von Cyberdoktor , 15.04.08 01:24
Hallo,

"Er leidet seit er 3 Monate alt ist an Neurodermitis. Die Neurodermitis ist mit einem Jahr stark zurückgegangen. "
Haut-Ekzeme und andere Dermatosen sind laut Robert-Koch Institut keine Kontraindikationen gegen eine Impfung.

"Nun war ich bisher bei einer Kinderärztin, die auf meine Zweifel beim Impfen eingegangen ist und die Masern-Mumps-Rötel Impfung bisher nicht vorgenommen hat. "
das war äusserst gefährlich...
Es gibt keine wissenschaftlichen Daten, die die Verschiebung von Impfungen im Sinne eines Schutzes vor Allergien unterstützen.

"Nun möchte ich aber meinen Sohn impfen lassen, um ihn vor solchen Krankheiten zu bewahren und auch mir das mögliche Leiden zu ersparen."
sehr vernünftig, Sie handeln sehr verantwortungsvoll.

"Mein Sohn ist Allergiker auch Eiweiß). Gibt es da Zusammenhänge was den Impfstoff angeht?"
ganz wichtig: Ihr Sohn ist nicht einfach pauschal gegen Eiweiss allergisch, das gibt es nicht. Er kann aber gegen ganz bestimmte Eiweisse allergisch sein, z.B. Fisch-, Milch- oder Hühnerweiweiss.

Impfstoffe, bei denen die Viren auf Hühnerzellen gezüchtet wurden (Maser, Mumps, Röteln) können kaum nachweisbare Spuren von Hühnereiweiß ohne allergisierende Potenz enthalten. Laut Robert-Koch Institut können daher sogar Kinder mit anamnestisch bekannter Hühnereiweißallergie problemlos und gefahrlos gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden (gegebenfalls aber unter ärztlicher Beobachtung).


Beste Grüsse

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

Masern, Nestschutz

von peggy6633 , 16.04.08 02:48
hallo,habe einen elf wochen alten sohn,u mache mir sorgen,wegen dieser masern-epedemie,können mein mann u älterer sohn,welche beide geimpft sind diese trotzdem aus der schule o.ä.mitbringen,bzw übertragen,ist er wenn ich geimpft bin,durch die muttermilch geschützt,oder nur,wenn ich masern hatte

Antwort schreiben

Re: Masern, Nestschutz

von Cyberdoktor , 16.04.08 05:02
Hallo,

"können mein mann u älterer sohn,welche beide geimpft sind diese trotzdem aus der schule o.ä.mitbringen,bzw übertragen"
wenn die beiden einen vollständigen Impfschutz haben ist das äusserst unwahrscheinlich, dann müsste die Impfung versagt haben, dies ist bei einem normal funktionierenden Immunsystem und ordnungsgemäss durchgeführter Impfung aber kaum denkbar.

"ist er wenn ich geimpft bin,durch die muttermilch geschützt,oder nur,wenn ich masern hatte"
wenn Sie geimpft sind oder Masern hatten, hat Ihr kleiner einen sogenannten Nestschutz, d.h. in seinem Blut sind noch Antikörper, die er bereits vor der Geburt über die Nabelschnur von Ihnen bekommen hat (diese Antikörper werden aber nach einigen Monaten abgebaut, daher muss ein Kind möglichst bald einen eigenen Schutz aufbauen). Auch die Muttermilch bietet einen Schutz vor bestimmten Krankheiten.


Beste Grüsse

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

Masernviren verschleppen

von Angelita88 , 04.05.08 21:30
Hallo,
In letzter Zeit hört man ja viel von neuen Masernfällen. Ich bin aus der Schweiz und hier hat es in der letzten Zeit meherere neue Fälle gegeben. Ich selbst, ich bin 20, bin gegen Masern geimpft, doch mein Bruder und meine Eltern nicht.

Als ich diesen Freitag zur Schule kam, erklärte man mir, dass unser Lehrer an Masern erkrankt sei. Die Ansteckung findet ja früher statt als der Ausschlag auftritt.

Ist es möglich dass ich meinen Bruder oder meine Eltern mit Masern anstecken kann, also die Masernviren unbewusst nach Hause bringe auch wenn ich geimpft bin?

Kann ich sicher sein, nicht zu erkranken, falls es noch mehr Fälle bei uns in der Schule geben sollte? Denn es sind mit Sicherheit nicht alle geimpft…

MFG

Angela

Antwort schreiben

Re: Masernviren verschleppen

von Cyberdoktor , 04.05.08 21:36
Liebe Angela,

"In letzter Zeit hört man ja viel von neuen Masernfällen. Ich bin aus der Schweiz und hier hat es in der letzten Zeit mehrere neue Fälle gegeben."
leider gibt es immer wieder neue Ausbrüche von Masernerkrankungen in Schulen und Kindergärten, bedingt durch eine wachsende Impfmüdigkeit er Eltern erkrankt dann meist nicht nur eine Person, sondern eine ganze Gruppe...

"Ich selbst, ich bin 20, bin gegen Masern geimpft"
sehr gut, wenn Sie unsicher sind: lassen Sie durch Ihren Arzt prüfen, ob Sie alle Impfungen erhalten haben.

"doch mein Bruder und meine Eltern nicht. "
sehr ungünstig und gefährlich (Erwachsene können sehr schwer erkranken), für eine Impfung ist es aber nie zu spät.

"Die Ansteckung findet ja früher statt als der Ausschlag auftritt. "
richtig, bei Masern beginnt die Ansteckungsfähigkeit bereits 1-2 Tage vor Beginn des Stadiums der Erkältungssymptome, s.o.

"Ist es möglich dass ich meinen Bruder oder meine Eltern mit Masern anstecken kann, also die Masernviren unbewusst nach Hause bringe auch wenn ich geimpft bin?"
wenn Sie einen vollständigen Impfschutz haben ist das äusserst unwahrscheinlich, dann müsste bei Ihnen die Impfung versagt haben, dies ist bei einem normal funktionierenden Immunsystem und ordnungsgemäss durchgeführter Impfung aber kaum denkbar, siehe die Studie unten, dort war der Schutz bei den zweimal Geimpften 100%.

"Kann ich sicher sein, nicht zu erkranken, falls es noch mehr Fälle bei uns in der Schule geben sollte?"
wenn Sie alle Impfungen erhalten haben, sind Sie sehr sicher geschützt.

Patienten, die dagegen nur eine einzelne Impfung erhalten haben (unvollständiger Schutz!), sind aber durchaus gefährdet, in einer Studie erkrankten z.B. 1-2% der noch nicht vollständig Geimpften und 54% der Ungeimpften ("Outbreak of measles in primary school students with high first dose MMR vaccination coverage", Singapore Med J. 2007 Jul;48(7):656-61), es werden also nach nur einer Impfung unter Umständen noch nicht genug Antikörper gegen Masernviren produziert.

Eine weitere Studie zeigt folgende Zahlen: Kein Impfschutz: 44% Ansteckung, unvollständiger Schutz (nach nur einer Masernimpfung): 3% Ansteckung, vollständiger Schutz (=alle Masernimpfungen erhalten): 0% Ansteckung ("Increased protections during a measles outbreak of children previously vaccinated with a second dose of measles-mumps-rubella vaccine.", Pediatr Infect Dis J. 1999 Jul;18(7):620-3.)

Fazit: für einen perfekten Schutz sind alle vorgeschriebenen Masernimpfungen zu geben, nicht nur eine.

Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

wann wirkt zweite Impfung?

von Unbekannt , 06.05.08 08:48
hallo,ich wurde einmal gegen masern geimpft mit 2 jahren ,jetzt gibt es an meiner schule auch masernfälle,daraufhin hab ich meine 2. impfung am 3.5. nachgeholt. meine schwester 7) bekam am 3.5. ihre erste impfung ist es besser wenn ich zuhause bleibe um sie nicht zu gefährden,und damit auch die grundschule? meine ansteckungsgefahr ist ja immerhin eingeschränkt ihre aber gar nicht...
danke im vorraus.

Antwort schreiben

Re: wann wirkt zweite Impfung?

von Cyberdoktor , 06.05.08 11:01
Hallo,

"daraufhin hab ich meine 2. impfung am 3.5. nachgeholt. ist es besser wenn ich zuhause bleibe um sie nicht zu gefährden,und damit auch die grundschule?"
nach der ersten Impfung ist man zwar schon recht gut (siehe unsere ausführlichen Beiträge oben in diesem Themenblock), aber eben noch nicht ganz geschützt.

Bis eine Impfung sicher wirkt, dauert es normalerweise 4-6 Wochen (kann man hier nachlesen: "Masern: Vermeintlich harmlose Viruserkrankung", Dtsch Arztebl 2006; 103(23): A-1586 / B-1356 / C-1308).

Die zweite Impfung wirkt vermutlich schneller, sicherheitshalber sollte aber auch nach der zweiten Impfung den Kontakt zu Masernpatienten für 4-6 Wochen vermieden werden, den genauen Zeitraum muss man mit dem impfenden Arzt absprechen.

Wenn man ganz sicher gehen will, muss also auf den Besuch einer Schule mit Masernausbruch verzichtet werden, bis die eigene Impfung sicher wirkt, insbesondere wenn Geschwister noch gar keinen Schutz haben.

Beste Grüsse

Dein Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben

Aktuell: Masernimpfung, Fussball EM2008

von Cyberdoktor , 12.05.08 19:28
Liebe Fussballfans,

wir möchten aus aktuellem Anlass deutsche Besucher der EM2008 in der Schweiz und Österreich daran erinnern, zu prüfen, ob sie einen Impfschutz gegen Masern haben.

Das Robert Koch-Institut berichtet in seinem Epidemiologisches Bulletin 8/2008 über eine Welle von Masernerkrankungen, die seit Januar 2008 in Baden-Württemberg auftritt. Die Erkrankungen stehen in Zusammenhang mit einem Masernausbruch in der Schweiz (Berufspendler, Touristen). Seit Jahresbeginn 2008 wurden schweizweit schon über 300 Erkrankungen
gemeldet. Betroffen sind bislang ausschließlich ungeimpfte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


masernvirus
Masernvirus: Elektronenmikroskopische Aufnahme.
Bild: CDC/ Cynthia S. Goldsmith; William Bellini, Ph.D..


In der Schweiz besteht lassen viele Eltern ihre Kinder nicht impfen, die Konsequenz ist eine steigende Zahl von Masernerkrankungen.

Masern sind sehr ansteckend, Besucher der EM sollten daher geimpft sein. Sprechen Sie im Zweifel bitte mit Ihrem Hausarzt.

Eine Impfung ist angesichts der Masernepidemie so wichtig, dass sogar die deutschen Spieler geimpft werden, "Wer keinen Schutz mitbringt", sagte Teamarzt Tim Meyer dem SPIEGEL, "wird sofort geimpft.". Auch die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt ausdrücklich für die Besucher der EM eine Impfung.

Ansonsten wünschen wir allen Besuchern viel Spass und dem deutschen Team den Titel...

Ihr Cyberdoktor-Team

Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:
  • twitter
  • facebook
  • facebook


Antwort schreiben