Medizinforen : Frauenheilkunde
sally123
(stranger)
22/06/06 15:33
|

Pilzinfektion, stört Behandlung Kinderwunsch?

Antwort schreiben

Hallo liebes Cyberdoktorteam!

Mein Frauenarzt hat bei mir eine Pilzinfektion festgestellt und mir Antifungol-Creme verschieben. Die Behandlung ist jetzt genau in der Zeit meines Eisprungs. Meine Frage ist jetzt kann ich überhautp dadurch schwanger werden bzw. beeinträchtigt diese Creme die Befruchtung? Oder tötet das die Spermien ab bzw. verändern? Kann es auch negative Auswirkungen aufs Kind haben falls es doch klappen könnte?

Danke für die Beantwortung!!
Mfg


|
Cyberdoktor
(stranger)
23/06/06 19:12
|

Re: Pilzinfektion

Antwort schreiben

Hallo,

der enthaltene Wirstoff Clotrimazol gehört zu den bei einer Schwangerschaft oft eingesetzen, sicheren Mitteln, er wirkt gut gegen den meist für die Infektion verantwortlichen Pilz Candida albicans.


candida
Scheidenuntersuchung bei Candida albicans Befall: Blick auf Portio und Muttermund, typische weissliche Candida-Beläge .
Bild: CDC.



candida
Candida albicans: Immuno-Fluoreszenzfärbung.
Bild: William Kaplan.


Wenn man sich das Bild oben ansieht, liegt die Vermutung nahe, dass eine unbehandelte Pilzinfektion durch ein verändertes (u.U. starke Entzündung) Scheidenmilieu für eine Befruchtung auch ein grösseres Hindernis sein kann. Wobei aber ein Geschlechtsverkehr direkt nach vaginaler Cremegabe die Spermien vermutlich auch in eine eher ungeeignete Umgebung schickt, wir würden das daher zeitlich möglichst deutlich trennen). Negative Auswirkungen der Behandlung auf das Kind sind nicht zu erwarten.

Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:






|
Unbekannt
(Unregistriert)
05/11/12 14:01
|

Pilzinfektion ⁄ Clotrimazol ⁄ Befruchtung

Antwort schreiben

Liebes Cyberdoktor-Team,

mein Freund und ich planen ein Baby zu machen.

Ich habe in den letzten Monaten meinen Zyklus beobachtet und dokumentiert. Die Pille nehme ich schon seit 1.5 Jahren nicht mehr. Mein Zyklus pegelte sich im Laufe der Zeit auf 26-28 Tage ein. Mit einem Online-Eisprungrechner habe ich meine fruchtbaren Tage ermittelt. Als wir Ende September⁄Anfang Oktober losgelegt haben, habe ich im Zeitraum meiner fruchtbaren Tage täglich einen Ovulationstest durchgefuehrt jedoch immer negativ. Wir hatten an 3 aufeinanderfolgenden Tagen GV beim 2. Mal habe ich festgestellt, dass ich wahrscheinlich einen Scheidenpilz habe (woher auch immer). Auch mein Freund hatte ein paar rötliche Stellen an seinem Penis. Er behandelte es mit einer Clotrimazol-Salbe der Pilz hat sich aber viel Zeit gelassen zu verschwinden. Ich habe von KadeFungin die Salbe äußerlich angewendet, in der Hoffnung es genügt.
Ich hatte nun meine Periode bis zum 26. Oktober. Am 29. Oktober habe ich mir sicherheitshalber eine 1-Tages-Scheidenpilz-Anwendung von Canesten Gyn Once besorgt und auch gleich abends angewendet. Anzeichen eines Scheidenpilzes hatte ich allerdings nicht mehr.
Am 31.10. und 01.11. hatten wir wieder GV. Am 01.11. fiel sogar mehrmals der Ovulationstest positiv aus.

Hat der Wirkstoff Clotrimazol dieses Scheidenzäpfchens von Canesten Gyn Once negative Auswirkungen auf die Befruchtung oder beeinträchtigt er irgendwie den Zervixschleim der Vagina oder das Milieu der Spermien?
Ich bin sehr unsicher, ob evtl. noch Reste des Zäpfchens in der Vagina vorhanden sind.

Zudem muss ich noch sagen, dass wir beim GV das PreSeed-Gleitmittel (Gleitmittel für Paare mit Kinderwunsch) verwendet haben. Gibt es hierzu bereits positive oder negative Bewertungen o.Ä.?

Für eine baldige Antwort bedanke ich mich schonmal rechtherzlich im Voraus


Ich hoffe, Sie können mir auf diesem Weg weiterhelfen bzw. mir mitteilen, wie das Einstellen meiner Anfrage möglich ist.

Vielen lieben Dank


|
Cyberdoktor
(stranger)
05/11/12 17:05
|

Re: Pilzinfektion ⁄ Clotrimazol ⁄ Befruchtung

Antwort schreiben

Hallo,

"mein Freund und ich planen ein Baby zu machen."
denken Sie bereits jetzt an eine Folsäureeinnahme ( Folsäure, Kinderwunsch ) und vereinbaren einen Termin beim Frauenarzt zwecks Schwangerschaftsvorbereitung (z.B. Überprüfung Impfstatus).

"Ich habe in den letzten Monaten meinen Zyklus beobachtet und dokumentiert."
ohne Fruchtbarkeitshindernisse kann man sich diese Arbeit sparen, mit der üblichen Wahrscheinlichkeit von ca. 20 Prozent klappt es früher oder später
normalerweise auch ohne Blick auf den Kalender.

"Mit einem Online-Eisprungrechner habe ich meine fruchtbaren Tage ermittelt."
können im Einzelfall deutlich abweichen.

"ich im Zeitraum meiner fruchtbaren Tage täglich einen Ovulationstest durchgefuehrt"
bei Paaren, die erst seit kurzer Zeit üben: sinnlos. Wenn der Zyklus einigermassen regelmässig abläuft, darf man damit rechnen, dass Eisprünge auftreten, sparen Sie sich das Geld. Die Spermien überleben im Genitaltrakt der Frau einige Tage, ein Verkehr muss also nicht zwingend exakt am Eisprungzeitpunkt stattfinden.

"GV beim 2. Mal habe ich festgestellt, dass ich wahrscheinlich einen Scheidenpilz habe (woher auch immer)."
die Pilze sind Dauergäste unseres Körpers, mit etwas Pech (z.B. wenn der Körper durch Stress geschwächt ist) vermehren sich diese Erreger und es zeigen sich die Symptome einer Pilzinfektionen. Gehört wie ein Schnupfen zu den banalen Infektionen, die man einfach ab und zu erleiden muss.

"Auch mein Freund hatte ein paar rötliche Stellen an seinem Penis. Er behandelte es mit einer Clotrimazol-Salbe der Pilz hat sich aber viel Zeit gelassen zu verschwinden."
kann im Einzelfall einige Tage dauern. Evt. war auch die Haut durch mechanische Effekte beim Verkehr gereizt.

"Ich habe von KadeFungin die Salbe äußerlich angewendet, in der Hoffnung es genügt."
durchaus möglich, normalerweise sollte das Immunsystem die Erreger sogar ohne Medikamentenanwendung ausschalten können.

"sicherheitshalber eine 1-Tages-Scheidenpilz-Anwendung von Canesten Gyn Once besorgt und auch gleich abends angewendet. Anzeichen eines Scheidenpilzes hatte ich allerdings nicht mehr."
war dann vermutlich überflüssig. Lieber mit dem Arzt absprechen.

"Am 01.11. fiel sogar mehrmals der Ovulationstest positiv aus."
bestens, angesichts Ihrer Zyklusbeschreibung war das auch zu erwarten.

"Hat der Wirkstoff Clotrimazol dieses Scheidenzäpfchens von Canesten Gyn Once negative Auswirkungen auf die Befruchtung oder beeinträchtigt er irgendwie den Zervixschleim der Vagina oder das Milieu der Spermien?"
der Wirkstoff Clotrimazol kann im Laborexperiment die Funktionsfähigkeit von Spermien beeinträchtigen ( Gulati A et al. 2006: "Intrasperm Ca2+ modulation and human ejaculated sperm viability: influence of miconazole, clotrimazole and loperamide." ). Nach einer einmaligen Gabe können in der Scheide für bis zu drei Tage wirksame Clotrimazol-Konzentrationen gemessen werden ( Ritter W 1985: "Pharmacokinetic fundamentals of vaginal treatment with clotrimazole." ), es ist daher nicht auszuschliessen, dass im Rahmen der Therapie für einige Tage ein eher ungünstiges Milieu für Spermien vorherrscht.

Wenn es aber trotzdem zu einer Befruchtung kommt, sind keine negativen Auswirkungen auf den Embryo zu befürchten, das Mittel wird in der Fachliteratur als für Schwangere geeignet bezeichnet ( Gerald G. Briggs, Roger K. Freeman, Sumner J. Yaffe 2005, Drugs in pregnancy and lactation: a reference guide to fetal and neonatal risk , Seite 359).

"Zudem muss ich noch sagen, dass wir beim GV das PreSeed-Gleitmittel (Gleitmittel für Paare mit Kinderwunsch) verwendet haben. Gibt es hierzu bereits positive oder negative Bewertungen o.Ä.?"
eine grössere Studie mit einigen Hundert Nutzern handelsüblicher Gleitmittel konnte keine negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit feststellen ( Steiner AZ et al. 2012: "Effect of vaginal lubricants on natural fertility." ), der Kauf spezieller Mittel, die als Produkt für Paare mit Kinderwunsch beworben werden, ist nach Absprache mit dem Arzt daher in der Regel überflüssig.
Haben wir Ihnen geholfen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter:







Beste Grüsse und Alles Gute, halten Sie uns auf dem Laufenden

Ihr Cyberdoktor-Team

|